Bildungsurlaub im Kloster St. Maria, Esthal/Pfalz

Dezember 2016 / Bildungsurlaub südlich der Mainlinie, den ich zusammen mit Annette Nesselhauf, Essen, durchführte. Der Rechtsanspruch auf einen Bildungsurlaub (Freistellung vom Arbeitgeber) wird von den Ländern geregelt, so wurde zum Beispiel in Baden-Württemberg diese Möglichkeit erst im März 2015 gesetzlich verankert, in Bayern und Sachsen gibt es ihn bis heute nicht. Aber Ländergrenzen sind ja überwindbar …  Die Teilnehmer/innen kamen aus NRW, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Hessen … ebenso übergreifend war das Alter (30 bis Mitte 60) und auch gendermäßig war es fast perfekt ausgewogen (40 Prozent Männer).

Feldenkrais verbindet! Die Arbeit hat das Potential, dass jeder ein Puzzle-Steinchen aus dem breiten Spektrum für sich ergreifen kann: vom liegenden Bewegen in allen möglichen Variationen der Wirbelsäule zum Stehen und Gehen, Präsenz im Raum und draußen in der Natur. Wir vermittelten Biografisches über Moshe Feldenkrais und Hintergrundwissen zum Somatischen Lernen. Wir zeigten den dokumentarischen Film über Eric Kandel, der 2000 den Nobelpreis für Medizin für seine Forschung zum Langzeitgedächtnis erhalten hat (»Auf der Suche nach dem Gedächtnis« von Petra Seeger, Köln.)

Zum ersten Mal waren wir in dem christlichen Kloster St. Maria beherbergt, in einem beeindruckend großen Haus, das in den 1950er Jahren gebaut wurde – eine spannende Architektur, die nüchtern klare Linien hält, warmes Licht durch bunte Scheiben lässt, Leichtigkeit und Großzügigkeit mit strenger Regelmäßigkeit kombiniert.

Vielen Dank an die Teilnehmer/innen, die neugierig genug waren, sich auf diese Tage einzulassen; an das Kloster, die sieben Schwestern und ihrem Team; und an das Bergsträßer Institut für Entspannung und Weiterbildung (BIEK-ausbildung.de), die mit uns zum ersten Mal einen Bildungsurlaub angeboten und sich durch die Vielzahl der gesetzlichen Anforderungen durchgebissen haben.

2017 geht es weiter mit Bildungsurlaub!