aktuell

eine Zeitung mit dem Thema BEWEGUNG

Januar 2018 | Seit ein paar Jahren bin ich Mitglied in WIBeN, dem Netzwerk für Westerwälder Initiativen und Betriebe. Sporadisch erscheint die »WIBeN-Presse«, an der ich dieses Mal maßgeblich mitarbeiten konnte. Kein Wunder – bei dem Thema! Es gibt u.a. ein Gespräch mit Personen, die Bewegung zu ihrem Beruf gemacht haben: eine Physiotherapeutin, eine Yogalehrerin, ein Fitnesstrainer und mit mir, Feldenkrais. Hier im Download kann der von mir geschriebene Artikel »Der Mensch in seiner Bewegung. Grundsätzlich.« gelesen werden; die Zeitung wird kostenlos verteilt (z.B. im Unikum, Altenkirchen) und wer mehr über WIBeN wissen will: www.wiben.de

inBewegung.Grundsätzlich_cs


veränderte Strukturen für 2018

Dezember 2017 | »Nichts bleibt, alles fließt« – ja, ja, ein zu oft gehörter Spruch. Und trotzdem: Sieben Jahre lang bot ich drei Kurseinheiten über das Jahr hin an. In 2018 verzichte ich auf den Sommerkurs und statt dessen gibt es einmal im Monat ein Wochenend-Seminar.

Das, was in den Kursen der »stete Tropfen« ist, der über die Dauer eine Veränderung bewirkt, ist in dem Seminar die dichte konzentrierte Zeit: eine Erfahrung, die tiefer geht und tiefer begreifbar wird. »Seminar« ist eben auch Auszeit aus dem alltäglichen Geschehen und sich mehr und rundherum auf sich selbst einzulassen: auf den anderen Ort, den Rückzug, die Ruhe, die Gemeinschaft mit den anderen …

Ich freue mich über die beiden Orte, die ich hier im Westerwald dafür gefunden habe:

KulturGut Hirtscheid, Nähe Hachenburg, wird von Beatrix Binder und ihrem Mann geführt. Ein Haus für Kunst und Kultur und Landwirtschaft – und im vergangenen August zum ersten Mal auch für FELDENKRAIS. Beatrix wird sich um die Verkostung kümmern (Getränke und zwei leckere Mittagessen vom Catering). Übernachtung ist dort nicht möglich.

Seminarhaus Hof Kuppen, in Windeck-Halscheid, ein für mich neuer Ort, auf den lichten Höhen des Siegtals, weit ab von allem, in herrlicher Ruhe. Dieses Haus wird von einer Familie geführt, die mit dem tibetischen Buddhismus verbunden ist, was an vielen Stellen und im Gesamten spürbar ist. Die Zimmer sind einfach, Dusche und WC auf dem Gang. Ein wunderschöner Bewegungsraum und vegetarische Kost. All das zu sehr moderaten Preisen.

Ich bin gespannt … und freue mich darauf!

Auf alles – was da kommen möge: auf die Menschen, die mitgehen, auf die Orte, an denen Bewusstheit entsteht, auf die Begegnungen mit sich, mit den anderen, mit der Natur!

Christina Schneider, zum Jahresausklang 2017